Navigation

Benutzeranmeldung

48,21 Prozent der Renten unter Hartz-IV-Niveau

17. Juni 2013 - Stichworte:

Beinahe jede zweite Rente, die in Deutschland ausgezahlt wird, liegt unter dem Niveau von Hartz IV. Nach aktuellen Zahlen gehen immer noch über 760.000 Menschen in Deutschland, die älter als 65 Jahre sind, einer Arbeit nach.

Dabei arbeiten die meisten Rentner keineswegs weil sie möchten, sondern weil sie aufgrund ihrer niedrigen Rente arbeiten müssen. Nur durch entsprechende Beschäftigungsverhältnisse gelingt es ihnen, ihre Rente aufzubessern. Nach Angaben von Florian Blank, Renten-Experte von der Hans-Böckler-Stiftung, wird sich Altersarmut wieder zum sozialen und politischen Problem entwickeln, wenn nicht von politischer Seite gegengesteuert wird.

Für zahlreiche Ruheständler reicht die gesetzliche Rente nicht aus, um das Nötigste zum Leben abzusichern. Nach Berichten der „Bild“-Zeitung, die sich auf eine Statistik von der Deutschen Rentenversicherung bezieht, machte jede zweite Rente im letzten Jahr weniger als 700 Euro aus.

Damit erhielten insgesamt 48,21 Prozent der Rentner im letzten Jahr Bezüge, die niedriger sind als die Summe, die ihnen eigentlich im Schnitt als Grundsicherung zustehen. Dabei sind Aufwendungen für Miete und Heizung bereits berücksichtigt.



Private Altersvorsorge Vergleich