Navigation

Benutzeranmeldung

Die Rente der Deutschen beginnt immer später

25. Juni 2007 - Stichworte:

Am heutigen Montag hat die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin mitgeteilt, dass die Deutschen immer später in Rente gehen. Das durchschnittliche Zugangsalter bei der Altersrente ist demnach in den abgelaufenen Jahren regelmäßig angestiegen. Während Frauen von zehn Jahren noch mit 62,4 Jahren in Rente gingen, so liegt das Alter heute bei 63,2 Jahren. Bei Männern stieg das Alter von 62,1 Jahren auf 63,3 Jahre.

Die von der Deutschen Rentenversicherung benannten Gründe liegen in den sozialpolitischen Reformen sowie in der demographischen Entwicklung. Ein wesentlicher Faktor sie die Einführung von Abschlägen bei vorzeitigem Renteneintritt im Jahre 1997 gewesen. Viele Arbeitnehmer gehen seit dem später in Rente, um Abschläge so gering wie möglich zu halten oder sogar komplett zu vermeiden.

Die schrittweise Anhebung des Rentenalters von 65 Jahren auf 67 Jahre, die vor kurzem von der Bundesregierung entschieden wurde, wird logischerweise zu einem weiteren Anstieg des Renteneintrittsalters führen.


Private Altersvorsorge Vergleich