Navigation

Benutzeranmeldung

Frühe Rente ohne Abschläge ausgesprochen attraktiv

28. Oktober 2014 - Stichworte:

Immer mehr Menschen entscheiden sich für die Rente mit 63, die seit dem 1. Juli möglich ist. Unter gewissen Voraussetzungen können Männer und Frauen auch ohne Kürzungen mit 63 in Rente gehen.

Bis Ende Juli haben nach aktuellen Angaben bei den Rentenkassen 85.000 Menschen diese Rentenform beantragt. Bislang liegen die Zahlen für August noch nicht vor. Offenbar scheint die frühe Rente ohne Abschläge ausgesprochen attraktiv zu sein. Dagegen wissen allerdings nur wenige, dass diejenigen, die später in Rente gehen Zuschläge von den Rentenkassen erhalten.

In Deutschland gilt, dass nicht jeder mit 63 abschlagsfrei in Rente gehen kann. Um diese Ruhestandsform zu erhalten, müssen Männer und Frauen mindestens 45 Jahre lang in der Rentenversicherung abgesichert gewesen sein. Dabei handelt es sich nicht um reine Arbeitszeit. So werden beispielsweise auch Wehr- und Zivildienst, Kindererziehung und Arbeitslosengeld in dieses Zeitfenster eingerechnet.

Dagegen zählen die Zeiten des Schulbesuchs, sowie des Studiums nicht mit in die erforderlichen 45 Versicherungsjahre. Die Regelaltersgrenze wird in der Bundesrepublik bis 2029 schrittweise steigen. Die sogenannte Regelaltersgrenze liegt derzeit bei 65 Jahren und drei Monaten. Allerdings müssen Jüngere längere arbeiten. So muss der Jahrgang 1958 beispielsweise fast bis zum 66. Geburtstag arbeiten. Ab dem Jahr 1964 liegt die Regelaltersgrenze bei 67.



Private Altersvorsorge Vergleich