Navigation

Benutzeranmeldung

Mit 60 in Rente

15. Juli 2007 - Stichworte:

Vor kurzem wurde das Renteneintrittsalter auf 67 Jahre angehoben und für viele Versicherte stellt sich jetzt die Frage, wann sie frühestens in Rente gehen können. Grundsätzlich ist es so, das man wenn man früher in Rente gehen will, Abschläge in Kauf nehmen muss.

Frauen können unter bestimmten Voraussetzungen bereits mit 60 Jahren in Rente gehen. Es müssen dafür allerdings einige Bedingungen erfüllt sein. Das Geburtsjahr muss vor 1951 liegen und die Frau muss mindestens 15 Jahre versichert gewesen sein. Zudem muss sie nach dem 40. Geburtstag mehr als 120 Monate Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben.

Wenn eine Frau diese Kriterien erfüllt, so kann sie mit einem Abschlag von 18 Prozent bereits mit 60 Jahren in Renten gehen. Eine Rente ohne Abschlag ist erst mit 65 Jahren möglich.


rente mit 60

man sollte das renteneintrittsalter von den arbeitsjahren abhängig machen.wer 45 jahre in die rentenkasse eingezahlt hat,der hat sich seine rente verdient.nicht das gebursjahr darf endscheidend sein,sondern die arbeitsjahre.wenn ich bis zum 65lebensjahr arbeite,habe ich 51 arbeitsjahre.da kommt die jugend von heute nie dran.

Rente mit 60

Ja ich finde auch, die Arbeitsjahre sollten entscheiden. Wenn ich 2027 in Rente gehe, habe ich 50 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt plus 10 Jahre Erziehungszeiten. Ich denke einfach wer so früh angefangen hat zu arbeiten und auch über 45 eingezahlt hat sollte auch belohnt werden, mit 60 in den Ruhestand gehen dürfen. Weil die Jungend war ja schon mit 14 Jahren zu Ende!

Rente mit 60

Ich schliesse mich meinen Vorschreibern an. Auch ich hätte wenn ich 2025 in Rente gehe 52 Jahre gearbeitet. War geade 2 Monate 14 Jahre alt, als das Arbeitsleben für mich begann. Studieren konnten damals nur die, die aus gutem Elternhaus kamen. Meine Mutter war allein erziehend und mein Vater hat nie einen Pfenning für uns bezahlt.
Ich habe auch schon 2 Krebsoperationen hinter mir, fühle mich körperlich nicht ganz so fit und da sollen wir 52 Jahre arbeiten?
Heute sehe ich es so, daß die "alten" sowieso noch eine ganz andere Art zu arbeiten haben, als die Jugend und wer wird denn überhaupt noch 40 Arbeitsjahre erreichen?

Rente mit 60

Schließe mich meinen Vorschreibern an.Möchte dazu sagen,daß unsere Politiker verabsäumt haben,die Rentenfrage vernünftig zu klären.Das jetzige Gesetz bezieht sich nur auf die heutige Generation und die fängt erst mit ca.20 Jahren an zu Arbeiten.Ist also rein rechnerisch richtig. Meiner Meinung nach muß das Rentenrecht total geändert werden.Wer wie wir,mit 14 Jahren in den Arbeitsprozess eingestiegen ist und körperliche Arbeit geleistet hat,kann wohl kaum bis zu seinem 67. Lebensjahr arbeiten.Die Rente müsste auf zwei Säulen gestellt werden: 1) Grundsicherung in angemessener Höhe
2)Rentenzusatzzahlung nach Anzahl eingezahlter Jahre.
Doch bei diesem Modell müssten alle,auch Beamte und höher gestellte in die Rentenkasse einzahlen und daran zu glauben,wäre ein fataler Fehler.
Ich jedenfalls fühle mich,nachdem ich meine Rentenberechnung erhalten habe,vom Staat betrogen.
MfG HH

Rente mit 60

Ich bin der Meinung das viele Arbeitnehmerrinnenso wie ich im Leben nur gearbeitet haben, ich bin mit 52 jahren arbeitslos geworden, viele Filialen wurden geschlossen, habe mich immer beworben, aber in meinem Alter bekomme ich keine Arbeit nur Absagen, man verzweifelt und dann soll man bis 65 Jahre ,durchhalten, man zahlt nichts ein man hat existenzangst.Die Rente mit 60 wäre für viele angebracht.

Rente mit 60

Mit 56 Jahren habe ich 40 Arbeitsjahre hinter mir sowie zwei Fachohschulabschlüsse (1980-1989)
Chemie und Maschinenbau die ich nebenberuflich abends Absolviert habe.
Mit 60 sind es 44 Jahre.
Das reicht .
Alles andere ist Willkür dieses Staates, dem ich nie was schuldig war und demzufolge habe ich keine Lust einen Politiker ,welcher viele Dutzende Gutbezahlte Staatsdiener hinter sich herzieht zu (Wählen)......

Rente mit 60

Ich bin ebenso mit 16 in die Arbeit.Zwischendurch Lehrgänge etc.
Mittlerweile mit 60 sage ich mir,es reicht.Der Körper ist durch das 3-Schichtensystem ziemlich angeschlagen.Durch die hohe Arbeitsdichte und Verantwortung ist der Beruf leider nur noch Anstrengung.
Nicht jede Person schafft es mühelos bis zum geforderten Ende,das durch die Politiker festgelegt wurde.Wie kann man Krankenpflegepersonal so ausbeuten !
Vom Geld her ist es erschreckend wenig.

Rente mit 60

Ja, offensichtlich sind wir unter die Räuber gefallen. Mit Mitte 50 verliert man seine Arbeit, kriegt nichts mehr, wandert ab zu Hartz IV, muss dann durchhalten bis 65, weil man sich als Frau, alleinerziehend, schlecht verdienend, die Abzüge von der mies niedrigen Rente nicht leisten kann. Prima. Die Würde des Menschen ist unantastbar? Dass ich nicht lache! Die Würde der Armen wurde niemals respektiert. Gerechtigkeit ist bloss noch ein Wort, mit dessen Gebrauch man sich lächerlich macht. Schöne Zeiten! Und, wetten, es wird noch besser! In meiner Familie wurde noch jede Generation mindestens einmal im Leben ausgeraubt bis aufs Hemd. Wir kommen auch nicht davon, dafür sorgt schon das Elitepack (Wortprägung: Wolf Biermann). Die Herrschaften kommen unsere Staatsbediensteten offensichtlich niemals zu teuer. Schließlich - wer verteilt die Pöstchen in den Aufsichtsräten? Unsereins nicht.

Rente Alter und Arbeitsjahre

Ich würde folgende Regelung begrüßen:
Rentenbeginn ohne Abschläge entweder mit Alter (67) oder nach Arbeitsjahre (47) (Jahre für Kindererziehung müssen sinnvoll angerechnet werden)

Rentenbeginn mit Abschläge jeweils 5 Jahre früher möglich.

Über die richtigen Jahre selbst 67 bzw. 47 kann natürlich diskutiert werden.

Körperlich arbeitende Personen die i.d.R. bereits mit 16 Jahren ins Berufsleben gestartet sind, könnten so ohne Abschläge mit 63 (47 Arbeitsjahre) in Rente. Auf Wunsch bzw. körperlichen Leiden mit Abschlägen auch schon mit 58 Jahren. Dies entspricht ja oft auch der Praxis.

Karl Maier

Private Altersvorsorge Vergleich