Navigation

Benutzeranmeldung

Rente

Renten für ostdeutsche Männer sinken

11. Februar 2013 - Stichworte:

Die Rentenbezüge ostdeutscher Männer sinken. Nach Ansicht der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland ist das geringe Einkommen das Problem.

Wie die Rentenversicherung erklärte, werden die durchschnittlichen Auszahlbeträge von männlichen ostdeutschen Neurentnern immer niedriger. Lagen diese im Jahr 2002 in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt noch bei 953,11 Euro monatlich, beliefen sie sich 2011 nur noch auf 863,21 Euro.


Fast jeder zweite Deutsche geht vorzeitig in Rente

04. Februar 2013 - Stichworte:

Beinahe jeder zweite Bundesbürger geht mittlerweile vorzeitig in Rente. Hierfür nehmen die Betroffenen finanzielle Einbußen in Kauf.

Dabei können es sich die Bundesbürger häufig leisten, eher in Rente zu gehen. Mit einer Altersarmut muss meist nur in den Haushalten gerechnet werden, in denen Armut bereits vor der Rente zu erkennen war.


Reformen: Union streitet bei der Rente

28. Januar 2013 - Stichworte:

Bei der Union herrscht mit Blick auf die Rente weiter Zwiespalt. In CDU und CSU ist weiterhin unklar, ob mögliche Reformen noch vor der Wahl angegangen werden sollten.

Nun dehnt sich der Streit auch auf den Koalitionspartner FDP aus. Auch weiterhin mangelt es bei den Rentenreformen an einem einheitlichen Konzept. Trotzdem scheint der Bedarf an entsprechenden Reformen klar zu sein.


Gesetzliche Rente weiter deutlich vor Privatrenten

Viele Bundesbürger glauben Studien zufolge, dass sie auf die gesetzliche Rente nicht bauen können. Dabei liegt sie Berechnungen zufolge bei den Renditen weiter deutlich vor den Privatrenten.


Koalition sucht weiter nach tragfähigem Rentenkonzept

14. Januar 2013 - Stichworte:

Die Koalition sucht weiter nach einem tragfähigen Rentenkonzept. Bislang wurde noch kein tragfähiges Konzept im Kampf gegen Altersarmut für die Zukunft gefunden.


Beitragssatz für Rentenversicherung sinkt

2013 sinkt der Beitragssatz für die Rentenversicherung. Demnach müssen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber geringere Beiträge in die Rentenversicherung einzahlen.

Der Beitragssatz sinkt von bislang 19,6 Prozent des Bruttolohns auf nun 18,9 Prozent. Darüber hinaus wird die Beitragsbemessungsgrenze angehoben. Die Gehaltsgrenze, bis zu der Erhebungen des Beitrags möglich sind, steigt damit. Durch die Senkung des Beitrags werden Arbeitgeber und Arbeitnehmer entlastet.


Private Altersvorsorge: Falsche Beratung verursacht Milliardenkosten

28. Dezember 2012 - Stichworte:

Durch Falschberatung bei der privaten Altersvorsorge entstehen für Verbraucher Kosten in Milliardenhöhe. Einer Studie zufolge ist die Beratung für Menschen, die privat für das Alter vorsorgen wollen, meist schlecht.

Dabei gehen den Kunden bundesweit insgesamt rund 17 Milliarden Euro verloren, wenn sie sich für den Abschluss einer Riester-Rente oder einer Lebensversicherung entscheiden. Zu diesem Ergebnis soll ein Gutachten vom im Bamberg ansässigen Finanzwissenschaftler Andreas Oehler gekommen sein. Es wurde von der Bundestagsfraktion der Grünen in Auftrag gegeben.


Riester-Rente: Sonderzulage für junge Sparer bis Jahresende

22. Dezember 2012 - Stichworte:

Junge Sparer, die sich bis Jahresende für die Riester Rente entscheiden, können sich eine Sonderzulage sichern. Darauf weist aktuell der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft im Rahmen einer Pressemitteilung hin.

Durch die Sonderzulage lohnt sich der Abschluss der Riester Rente noch in diesem Jahr besonders. Anleger erhalten die Förderung von bis zu 154 Euro, sowie die eventuelle Kinderzulage allerdings nicht automatisch. Beide Zulagen müssen von den Anlegern beantragt werden.


Mütter-Rente: Schäuble erhält Unterstützung von Wirtschaft

17. Dezember 2012 - Stichworte:

Bei seinem Nein zur Mütter-Rente wird Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble von der Wirtschaft unterstützt. Dieter Hundt, Präsident des BDA, erklärte, dass es der Verdienst von Schäuble sei, dass er rechtzeitig auf die Finanzierungsprobleme hinwies.

Wie Hundt in einem Gastbeitrag für die Bild am Sonntag erklärte, zeichne sich verantwortungsvolle Politik dadurch aus, dass sie nachhaltig sei und Entscheidungen nicht zu Lasten der künftigen Generationen getroffen werden. Nach Aussagen des BDA-Präsidenten verdient der Finanzminister Lob dafür, wenn er dies sicherstellt.


Jeder Zweite nutzt vorzeitigen Ruhestand

10. Dezember 2012 - Stichworte:

Jeder Zweite nutzt die Möglichkeit des vorzeitigen Ruhestands. Derzeit hat die Zahl der Menschen, die trotz finanzieller Einbußen eher in Rente gehen, einen neuen Rekordstand erreichen können.

Nach Zahlen der Deutschen Rentenversicherung verzichtet mittlerweile fast jeder zweite Neurentner in Deutschland lebenslang auf rund 110 Euro monatlich. Dadurch können die Betroffenen etwa drei Jahre vor der eigentlichen Altersgrenze in den Ruhestand gehen. Besonders häufig gehen Frauen in den vorzeitigen Ruhestand.


Private Altersvorsorge Vergleich